Damit nichts ins Auge geht

Ich kläre gerne meine Patienten auf, mit Sicherheit betreibe ich keine Angstmacherei, jedoch höre ich oft in meiner Praxis Sätze wie: „Hätte ich meine Augen früher untersuchen lassen.. hätte, wäre…“

Seit mehr als 20 Jahren angagiere ich mich für Menschen mit Augenbeschwerden. Ich kenne Ihre Sorgen und Ängste aus eigener Erfahrung.

Daher nutzen Sie die Gelegenheit frühzeitig und vielleicht regelmäßig umfassend Ihre Augen untersuchen zu lassen. Besonders gilt dieses, wenn Sie

1.) Brillen oder Kontaktlinsenträger sind

2.)  über 40 Jahre alt sind

3.) Sie erhöhten Blutzucker oder Blutdruck haben

4) zu einer Risikogruppe gehören:  Raucher, beim Zustand nach Herzinfarkt, Schlaganfall oder  an Rheuma  bzw. Hauterkrankungen leiden

5.) Allergiker sind und in Ihrer Familie bereits Augenerkrankungen bekannt sind

Sehen Sie ein Besuch bei uns als eine Chance für Ihre Gesundheit. Das Sehen ist für uns so selbstverständlich geworden, wir sind jeden Tag vom Sehen fasziniert. Wir können weit entfernte Sterne sehen, aber auch zehn Milionen Farbtöne auseinanderhalten, im Dunkel sehen. Unsere Augen können sogar zeigen, wie es uns geht.

Auch in Augenheilkunde gilt, je früher man die Erkrankung entdeckt, desto besser kann sie behandelt werden. Das Sehen ist wichtig. Verlieren Sie es nicht aus den Augen.

Ihr

Augenarzt (info@augenarzt-bayerischer-platz.de)

 

blog2017

Werbeanzeigen

Lesebrille loswerden: Möglichkeiten und Alternativen

Mit 40 fängt es an! und es trifft ausnahmslos jeden von uns 🙂

Zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr beginnt die Sehschwäche, die das Lesen in der Nähe immer schwieriger macht. Genügt eine billige Lesehilfe aus dem Supermarkt?

Bei dem einen geht es etwas früher los, bei dem anderen etwas später – vorbei kommt an der Altersweitsichtigkeit keiner. Der Grund ist simpel: Die Linse des menschlichen Auges verliert mit den Jahren an Elastizität. Die Folge: Das Auge kann sich immer schlechter an verschiedene Entfernungen anpassen. Wie werde ich meine Lesebrille los?

Kann mir eine Laser-Op helfen? Am häufigsten wird diese altersbedingte Veränderung doch immer noch  mit einer Brille korrigiert. Auch Kontaktlinsen kommen als Multifokallinsen bei uns im Augenkraft Institut in Berlin zum Einsatz.

Es steht auch eine Vielzahl von operativen Eingriffen und Laserverfahren zur Verfügung.

Die Kommission für refraktive Chirurgie (KRC) befürwortet jedoch z.B. nicht mehr das Femtolaserverfahren Intracor, bei dem konzentrische Ringe zentral in die Hornhaut geschnitten werden. Das Sehen in der Ferne kann sich deutlich verschlechtern und um Lichter kann es zur Wahrnehmung von Halos und Ringen kommen. Eine Möglichkeit der Nachkorrektur besteht nicht ( die Altersweitsichtigkeit schreitet ja fort).

In den USA hat das korneale Implantat Kamra die Zulassung erhalten, ist jedoch auch nicht „ganz ohne“: es kann zu einer Narbenbildung im Bereich des Implantates  und einer Verschlechterung des Sehvermögens bei Dämmerung und Nacht mit Wahrenehmung von Schattenbildern kommen.

Auch von Presby-Lasik und Presby-PRK rät die KRC ab. Aus meiner Erfahrung auch die sog. akkommodierenden Linsen , die ins Auge implantiert werden versprechen mehr als sie letzlich halten können.

Das Ziel – die Akkommodation der natürlichen Linse nachzuahmen, sind wir noch weit entfernt. Mein Favorit sind zur Zeit die multifokalen Kontaktlinsen oder eine schicke Gleitsichtbrille.

Mit besten Grüssen

Ihr Augenarzt

Wir wünschen allen einen schönen Sommer

Augenkraft Berlin

 

 

Berührungsfreie Augenlaserkorrektur

Schwind Eyetech

Augenlaserkorrektur

In den Ophthalmologischen Nachrichten von Juni 2016 erschien ein Artikel über SmartSurface Pulstechnologie – eine innovative Laseroberflächenkorrektur der Kurzsichtigkeit von Firma Schwind, die ohne Berührung des Auges erfolgt. Die Excimer – Laser Behandlung der Fehlsichtigkeit (Myopie oder Hyperopie) erfolgt ohne Schnitt, ohne Ansaugung, ohne Inzision, d.h. ohne Flap.  In einem einzigem Schritt wird die Sehkorrektur durchgeführt, dies bedeutet „weniger Stress für die Hornhaut“, d. h.schnelle Heilung. Nach Herstellersangaben  wird ein  dreidimensinales Verfahren angewendet,das auch für dünnere Hornhäute gut geeignet ist. Lesen Sie bitte gerne auch meine ältere Beiträge zum Thema: Augenlaser.

Viele Grüsse Ihr Augenarzt

Quelle: Ophthalmologische Nachrichten

Perfekt sehen.

Hallo,

Demnächst kommt eine multifokale Kontaktlinse mit neuem Design auf den Markt.  Die patentierte Technologie besteht darin, dass die Nahzone (zum Lesen) der Linse zur Nase hin dezentriert ist. Dies soll  den hohen Sehanspruch in der Nähe verbessern.  Mich   als Linsenträger und Arzt macht diese 2- Multifokallinsen Design neugierig. Das Tragen der Kontaktlinsen endet ja nicht mit 40, sondern umgekehrt für sog. Best-Ager also Menschen jenseits der 40 Jahre  wäre es genau der richtige Zeitpunkt mit multifokalen Linsen zu beginnen.

multifokale Kontaklinse, rechts mit neuem dezentrierten Design

multifokale Kontaklinsen, rechts mit neuem denzentrierten Design

Es gibt doch eine Alternative zu der Gleitsichtbrille und auch eine LASIK-Op  in diesem Alter kann die Presbyopie ganz nicht beseitigen. Die neue Technologie verspricht eine HD-Sehkraft. Einen schönen Sommer wünscht

Ihr

Augenarzt

Kontaktlinse und ich :-)

Ich gehöre auch zur sog. Best  Ager  – Gruppe (Menschen über 40 ), bin kurzsichtig mit Astigmatismus ( Hornhautverkrümmung) und trage seit meinem 19 LJ weiche Kontaktlinsen und Brille. Nun hat mich die Verschlechterung des Sehens im Nahbereich auch überrascht und ich stand vor der Frage: Gleitsichtbrille ja / NEIN ? Hiermit kann ich jeden nur ermutigen die multifokalen Kontaklinsen für die Ferne und Nähe anstatt Gleitsichtbrille auszuprobieren. Ich bin mit den multifokalen Linsen sehr zufrieden: Lesen, Schreiben, tägliche Patientenuntersuchungen sowie Arbeit am OP-Mikroskop gestalten sich angenehm mit sehr guter Sehschärfe. Besuchen Sie uns in Berlin – Schöneberg.

Ihr Augenarzt Dr. Frano - Ihr Augenarzt

Wir beraten Sie gerne: http://www.augenkraft.com

Mythen rund ums Auge

Wer viele Karotten isst, wird niemals eine Brille brauchen. Wer im Dunklen liest, bekommt schlechte Augen. Wer hat diese Sätze als Kind nicht zu hören bekommen:-)

Das stimmt nicht so. Wer bei schwacher Beleuchtung lese, der erhalte zwar ein schlechtes Bild. Doch bedeute das Lesen bei solchen Lichtverhältnissen keine Verschlechterung des Auges und führe nicht zu einer Fehlsichtigkeit. Das entstehende Bild ist unterbelichtet und die Kontrastschärfe fehlt. Dadurch können die Augen schneller ermüden.

Eine gesunde Mohrrübe in der Frühstückspause statt ein Schokoriegel? Eltern erzählen gerne Kindern, dass Karotten für die Augen gesund seien. Schließlich hat ja noch niemand einen Hasen mit einer Brille gesehen:-))  Ich stimme dem Ganzen nur bedingt zu. Karotten enthielten Betacarotin, eine Vorstufe von Vitamin A, das zumindest zur Unterscheidung von hell und dunkel wichtig ist. Und natürlich auch für die Haut. Jedoch durch Verzehr von Karotten kann eine Fehlsichtigkeit nicht verhindert ode korrigiert werden. Eine gesunde Ernährung mit Gemüse wie Broccoli oder Fisch mit bestimmten Fettsäuren kann einer Netzhauterkrankung vorbeugen.

Im Sommer die Augen vor UV-Strahlen schützen: eine Brille mit getönten Gläsern ohne UV-Filter kann schädlich sein, denn durch die Tönung weiten sich die Pupillen und die Sonnenstrahlen können direkt ins geöffnete Auge fallen. Im Winter bei Skifahren auf dem Gletscher kann das starke – vom Schnee reflektierte UV-Licht ein „Sonnenbrand“ auf den Augen verursachen. Eine Bepanthen Augensalbe sollte daher in Ihrer Reiseapotheke nicht fehlen. Eine stündliche Salbenanwendung mit Augenverband führen zur Linderung der Beschwerden, wenn kein Augenarzt in der Nähe ist. Sonst umgehend einen Arzt aufsuchen.

Und zum Schluß: Wer schielt, dem bleiben beim nächsten Glockenschlag die Augen stehen *grins*

Kinder können die Augen noch so verdrehen, die Augen werden – auch wenn die Uhr schlägt – nicht in dieser Stellung verharren. Sie werden vom Gehirn immer wieder in ihre normale Position gesteuert.

Manche Mythen halten sich hartnäckig, obwohl sie wissenschaftlich nicht bewiesen sind.