Kurioser Fall in Corona Zeiten

Die Kollegen aus dem Klinikum München ( Frau Dr. Röper ) berichten in der Zeitschrift Der Ophthalmologe über einen kuriosen Fall aus Bayern: am ersten Tag nach dem ersten Lockdown haben am Vormittag 2 junge Männer den gleichen Friseur besucht. Am Nachmittag verspürten sie beide massive Augenschmerzen beidseits und wurden mit einem Rettungswagen in die Uni -Klinik überwiesen, nachdem es in der Notaufnahme in einer kleinen Stadt Bayerns zu keiner Besserung des Augenbefundes gekommen war.

Bei beiden Patienten wurden eine starke und schmerzhafte Verblitzung der beiden Augen festgestellt. Auf Rückfrage gaben die Patienten an, dass der Friseur eine starke UV -Lampe im Friseursalon an die Decke installiert hatte, die normalerweise zur Reinigung der Geschäftsräume benutzt wurde. Die UV-Bestrahlung der Kunden von oben  bei Haareschneiden und Rasieren gehörte zum Hygienekonzept des Friseurs, da bei Nichteinhaltung der Hygienemaßnahmen empfindliche Strafen drohten.

Der Friseur gab an, sich mit Vorschlägen von dem US-Präsidenten Donald Trump identifiziert zu haben, der am 23.04.2020 in einem Presseinterview eine “ UV-Therapie gegen Corona“ vorschlug: “ Angenommen, wir setzten den Körper einem UV oder einfach sehr starkem Licht aus. Angenommen man bringt das Licht in den Körper, was man machen kann, entweder durch die Haut oder auf einem anderen Weg. Dann sehe ich noch die Desinfektionsmittel , die das Virus in einer Minute ausknocken….“ Später revidierte Präsident Trump seine Aussagen und betonte sie seinen sarkastischen Ursprungs gewesen.

Quelle: Der Ophthalmologe 10.2020